Über uns

Die Homosexuellenbewegung und die Rechtsordnung in der Bundesrepublik 1949-2002

Das Teilprojekt untersucht die homosexuelle Emanzipationsbewegung der Bundesrepublik in ihrer Auseinandersetzung mit der deutschen Rechtsordnung im Zeitraum von der Gründung der Bundesrepublik 1949 bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über die Verfassungskonformität des Lebenspartnerschaftsgesetzes (LPartG) im Jahr 2002. Ausgehend von der Hypothese einer emanzipatorischen Rechtsaneignung durch die Homosexuellenbewegung fragt das Teilprojekt nach den Zusammenhängen zwischen Prozessen der Entkriminalisierung und Entdiskriminierung und der Formierung politischer Kollektive und Subkulturen. Untersucht werden die Kriminalisierung mann-männlicher Sexualität durch § 175, Berufsverbote und schwul-lesbisches Gewerkschaftliches Engagement, die Aids-Krise der 1980er und 90er Jahre sowie Debatten über die sog. “Homo-Ehe”. Mithin geraten die Rechtsgebiete Strafrecht, Sozialrecht, Zivilrecht, Gesundheitsrecht und Arbeitsrecht in den Blick. Dabei stehen die Rechtsdebatten und Rechtspraxen der Homosexuellenbewegung im Fokus, sowie die Funktion und Bedeutung von Recht im Kontext der Kollektivbildung und politischen Emanzipation.

von links nach rechts:

Veronika Springmann

ich habe Geschichte und Sportwissenschaften studiert. In meiner Doktorarbeit habe ich die Funktionen von Sport in nationalsozialistischen Konzentrationslagern analysiert. Interessiert hat mich u.a. der Zusammenhang von Sport und Gewalt – auch im Sinne eines doing gender,- sowie die alltäglichen Wirkungsweisen von Macht und Gewalt. Im Kontext des aktuellen Forschungsprojekts frage ich unter anderem, welche Kooperationen und Kollektivierungsprozesse in der Auseinandersetzung mit dem § 175 entstanden sind. Was wird als Recht gesetzt, wie wird Recht eingefordert und wie wird es verhandelt sind weitere Fragen, die mich beschäftigen. Rechtsaneignung und Rechtsmobilisierung sind dabei Begrifflichkeiten und Praktiken mit denen ich mich auseinandersetze.

Adrian Lehne

ich habe Geschichte und Biologie studiert. In meiner bisherigen Arbeit habe ich mich mit der Zirkulation und Wirkung von naturwissenschaftlichem Wissen in der Gesellschaft beschäftigt. Darüber hinaus bildete HIV/AIDS in der DDR einen Schwerpunkt in meiner Arbeit.In meinem aktuellen Forschungsprojekt setze ich mich mit dem Zusammenhang zwischen Recht und Kollektivierungsprozessen im Kontext von HIV/AIDS in der Bundesrepublik auseinander.

Maria Ganten

ich studiere Geschichte und Englisch, mit dem Ziel Lehrerin zu werden. Mich interessiert, in welcher Form Erkenntnisse der Intersektionalitätsforschung und insbesondere sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext Schule thematisiert werden können. Im Rahmen des Projektes betreue ich unter anderem diesen Blog.

Das Projekt “Homosexuellenbewegung und Rechtsordnung in der Bundesrepublik (1949-2002)” ist Teilprojekt der DFG Forschungsgruppe “Recht – Geschlecht – Kollektivität”.