Ruminationen

Unter dieser neuen Rubrik wird überlegt, abgewogen, rasöniert und reflektiert. Inhalte und Themen werden neu überdacht. Damit schaffen wir auf unserem Blog Raum für Autor*innen, die Lust haben sich zu Konzepten, Methoden und Theorien zu äußern. Hier darf und soll ganz explizit das Prozesshafte von wissenschaftlicher Arbeit sichtbar werden.

4. Kriminalisierung von Homosexualität: Eine Verflechtungsgeschichte von Straf- und Asylrecht

Veronika Springmann und Petra Sußner beschäftigen sich hier mit der Kriminalisierung von homosexuellen Handlungen, die in der BRD jahrzehntelang rechtliche Praxis war. Was lässt sich aus der historischen Perspektive für die aktuelle Asylrechtspraxis gewinnen?

3. Welcher Rechtsbegriff für die interdisziplinäre Rechtsforschung?

Isabell Hensel, Judith Höllmann und Eva Kocher beschäftigen sich hier mit der Frage nach einem Rechtsbegriff, der Normativierungsweisen und Anerkennungsprozesse anerkennt. Rechtspluralismus dient hier als Ansatz, um Prozesshaftigkeit und die Vielzahl und Gleichzeitigkeit verschiedener Ordnungsmuster anzuerkennen.

2. Ein Virus ist immer mehr als nur ein Virus

Adrian Lehne ruminiert hier zu den Bezugnahmen und Vergleichen zu HIV/Aids in der Berichterstattung über Covid-19. Er fragt, wo die Unterschiede liegen, und wie sich Blick auf die aktuelle Covid-19 Epidemie schärfen kann.

1. Recht und Geschichte. Recht in der Geschichte

Veronika Springmann ruminiert hier zu Recht als zu analysierendem Gegenstand in der Geschichtswissenschaft. Sie entwickelt Gedanken zu einem produktiven Verhältnis der beiden Disziplinen und neue Fragestellungen, die sich ergeben, wenn Rechtswissenschaft und Geschichtswissenschaft zusammengedacht werden.