From the Margins to a Mission

How the European Union became a promoter of LGBTI rights

Laura Eigenmann ist Soziologin und promoviert am Zentrum Gender Studies der Universität Basel. In ihrem Forschungprojekt untersucht sie, wie LGBTI-Rechte in den letzten Jahren zu einem prominenten und symbolisch aufgeladenen Thema der EU-Politik geworden sind.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich das Verhältnis zwischen LGBTI-Aktivismus und staatlicher Politik sehr stark verändert: Noch bis in die 1990er hinein war gleichgeschlechtliche Sexualität in einigen europäischen Ländern sanktioniert und Trans* war kaum Thema. Nur wenige Jahre später sind in einer Mehrheit dieser Länder LGBTI-Personen gesetzlich vor Diskriminierung bei der Arbeit und in anderen Lebensbereichen geschützt und können ihre Partnerschaften staatlich anerkennen lassen. Es gab sogar einige unerwartete Entwicklungen – so hat sich Malta ab 2013 im Eiltempo vom Schlusslicht zum Vorreiter für LGBTI-Rechte entwickelt das katholische Irland sprach sich 2015 in einer Volksabstimmung für die Ehe aus.
Besonders deutlich zeigt sich diese rapide Entwicklung auf der EU-Ebene. Von der noch in den 90ern Jahren bestehenden Zurückhaltung der EU hinsichtlich LGBTI-Rechten ist inzwischen nicht mehr viel zu spüren: Heute inszeniert sich die EU als Vorreiterin für LGBTI-Rechte – beispielsweise anlässlich des IDAHOTS 2017, an dem sie ihre Gebäude in Regenbogenfarben erleuchtete. So erfreulich diese Entwicklung auf den ersten Blick scheinen mag, sie wird auch vielfach als „Homonationalismus“ (Puar 2007) kritisiert, eine Form der Überlegenheits- und Abgrenzungsrhetorik des Westens, bei der dieser sich mittels seiner LGBTI-Freundlichkeit vom angeblich rückständigen Nicht-Westen abgrenzt.
Doch wie konnten LGBTI-Rechte für die EU innerhalb so kurzer Zeit eine so grosse Bedeutung erlangen? Der folgende Artikel gibt einen Überblick über die Entwicklungen und fragt danach, weshalb LGBTI-Rechte in den letzten Jahren zu so einem attraktiven Thema für die EU geworden sind.

Der vollständige Beitrag zum download:


Diesen Artikel zitieren: Laura Eigenmann, “From the Margins to a Mission”, in: History | Sexuality | Law, 15/05/2019, https://hsl.hypotheses.org/731, (abgerufen am: Datum).


Gründungsworkshop – Arbeitskreis Sexualitäten in der Geschichte

Als Kooperationspartner*in von Sebastian Bischoff, Julia König und Dagmar Lieske richten wir am 17.5. und 18.5.2019 das Gründungstreffen des Arbeitskreises Sexualitäten in der Geschichte aus.

Diskutiert werden aktuelle Forschungsansätze zur Geschichte der Sexualitäten mit dem Ziel das Thema innerhalb der deutschen geistes- kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschung und Lehre stärker zu repräsentieren.

Beiträge am Freitag und Samstag:

„Nicht als Geste abstrakter Toleranz“

Auszug aus dem Festvortrag „40 Jahre bewegender Mut – Festvortrag zu „40 Jahre Schwule Lehrer in der GEW Berlin“

von Martin Lücke, Freie Universität Berlin

Am 07. März 2019 konnte die AG „Schwule Lehrer in der GEW“ ihr vierzigjähriges Jubiläum feiern und lud unter der Überschrift „Vom Triebtäter zum Vorbild“ zu einer Festveranstaltung in das Rathaus Charlottenburg ein – übrigens in die unmittelbare Nachbarschaft genau des Ortes, an dem am 15. Mai 1897 mit dem „Wissenschaftlich-humanitären Komitee“ die weltweit erste Homosexuellenorganisation gegründet wurde. In einem Festvortrag habe ich mich damit beschäftigt, wann es den „Schwulen Lehrern“ gelang, durch das Herstellen von Öffentlichkeit ihrer Bewegung die Schubkraft zu geben, die für eine sichtbare und kraftvolle politische Emanzipationsbewegung notwendig ist. Hier soll ein kurzer Passus aus dem Vortrag zitiert werden:

„Die spannendste und beeindruckendste Quelle zur Geschichte von „40 Jahre Schwule Lehrer“ ist für mich der Artikel „Die angst des schwulen lehrers im dienst oder das tabu homosexualität im erziehungswesen“ von Karl Dornhöfer, Jakob Hempel und Detlef Mücke aus dem Jahr 1978 in der Berliner Lehrerzeitung. […] Dieser Text [ist] so etwas wie der Aufsatz von Emmanuel Sieyés „Was ist der Dritte Stand“, den wir alle einmal in der Schule zur Geschichte der Französischen Revolution gelesen haben: ein wichtiger streitbarer Text, der Öffentlichkeit herstellt, und hier zum ersten Mal hergestellt hat. Ein Zitat daraus hat mich besonders beeindruckt.

„„Nicht als Geste abstrakter Toleranz““ weiterlesen

Forschungsprojekt: „§ 175 StGB – 20 Jahre legitimiertes Unrecht in der Bundesrepublik am Beispiel des Strafvollzugs in Wolfenbüttel“

von Maria Bormuth, Historikerin

Das abgeschlossene Projekt legte erstmals den Schwerpunkt auf die Untersuchung des Strafvollzugs der wegen § 175 in der BRD zwischen 1949 und 1969 verurteilten Männer. Forschungsauftrag war, die Behandlung dieser Männer in den Gefängnissen am Beispiel Wolfenbüttels herauszuarbeiten. In der Betrachtung des Strafvollzugs bestand ein Forschungsdesiderat, zu dessen Behebung die Forschungsergebnisse des Projekts einen ersten Beitrag leisten sollen. „Forschungsprojekt: „§ 175 StGB – 20 Jahre legitimiertes Unrecht in der Bundesrepublik am Beispiel des Strafvollzugs in Wolfenbüttel““ weiterlesen

Law & Sexuality – Feb. 13, 2019

Poster design by Zeynep Ecem Pulas

During the last semester we offered the seminar “Law and Sexuality in a global context in the 19th and 20th century”. Instead of seminar presentations the students had the opportunity to be part of a student conference or to write an entry for this blog.
On February 13th 2019, we want to invite you to join the conference. It will take place at the Seminarzentrum of the Freie Universität Berlin. The blog entries will be published during the upcoming weeks.

Have a look in to the program of the conference here: 

Venue: Seminarzentrum, Otto-von-Simson-Straße 26
Room: L 115 and L113

10.00
 Welcome and Introduction
(Maria Ganten, Adrian Lehne, Veronika Springmann)

10.15 – 11.45
1. Morality and Law
Moderation: Julie Zettlitz

Darius Elahi
Verbrechen wider die Sittlichkeit – ‚Sittlichkeit‘ as a legal tool to enforce a conservative understanding of Sexuality

Brier Field
Magnus Hirschfeld vs. § 175:
Blackmail and Innate Homosexuality

Zeynep Pulas
Islamist policies, women’s organization
and patriachal morality

Gustav Joncus
What can Operation Spanner tells us
about sexual citizenship

Lunch (12.15-13.45)

13.45-15.00
2. Discipline, Regulation and Control

Moderation: Anne-Marie Harrison

Marjory Ruiz
Policing Prostitution

Jeein Shin
Prostitution and Economic Revival

Molly Ludlam-Steinke
“Unruly Girls”: discipline and opportunity aboard penal transportations

15.15 – 16.45
3. Sexual Encounters, Marriage, Family planning, Law and Gender
Moderation: Xin Yi

Michael Griff
“An imperial race”. Rhetoric of birth control in Germany and England

Lisa Hell
Sex, Marriage & Occupation: what laws form relationships?

Charlene Boldt
Female Emancipation in the GDR 

David Bell
“The ties that bind”. Cousin Marriage in the Greek diaspora community in Great Britain, 19th century

17.00 – 18.30 (Room L 113)
4. (Post)imperial Sexualities

Moderation: Marisa Suarez

Nagihan Mutlu
Sexuality in the Ottoman Empire between the 16th-18th Century

Amélie Barsalou
Changing Soviet Sexual Morality, 1920s

Joel Hide
Regulating Morality in Apartheid South Africa

N.N. 
Queer crackdown: Biopolitics and Governmentality in Egypt

 

 

Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Szene, in der er verkehrt – Der Aids-Diskurs in Der Spiegel 1982-1985

Die Szene und der Sex

von Siân Birkner, Geschlechterforscherin an der Universität Bielefeld (Auszug aus einer Diskursanalyse)

Berichtete der Spiegel Anfang der 80er Jahre über Aids, lag der Fokus von Anfang an auf homosexuellen Männern. Noch bevor Aids seinen Namen bekam, schrieb das Magazin von einer „Reihe geheimnisvoller, nicht selten tödlicher Krankheiten“[i], die vor allem Homosexuelle heimsuchten. Gemeint waren die seltene Krebskrankheit Morbus Kaposi sowie Infektionskrankheiten. Diese können, wie sich später herausstellte, das geschwächte Immunsystem von Aidserkrankten leicht überwinden. Der Artikel Schrecken von drüben informierte, dass die Diagnose „einem Todesurteil“ gleiche und diese Krankheiten „wie eine Seuche grassieren“.[ii] Gleichzeitig wurde erzählt, wie Ärzt*innen innerhalb der „Homosexuellen-Szene“ nach Ursachen suchten. Es wurde gemutmaßt, dass die aktuellen Erkrankungszahlen nur die „Spitze des Eisbergs“ seien und bereits „Zehntausende von Homosexuellen“ infiziert wären.[iii] Nur am Rande erwähnten die Spiegel-Autoren, dass auch Heterosexuelle und Frauen bereits erkrankt waren. „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Szene, in der er verkehrt – Der Aids-Diskurs in Der Spiegel 1982-1985“ weiterlesen

Ein Kind gehört zur Mutter, außer die Mutter ist lesbisch

Der erste Gastbeitrag wurde von Dr. Kirsten Plötz verfasst, sie ist Historikerin und arbeitet unter anderem zu lesbischen Themen und Biographien. Weitere Inhalte können auf Kirsten Plötz’ Webseite verfolgt werden.

„Um die Angst verheirateter Lesben zu reduzieren, müßte gewährleistet sein, daß sie bei einer Scheidung nicht mehr automatisch die Kinder verlieren.“[1] So ist es in einem Positionspapier über die „Emanzipation von Lesbierinnen“ von 1977 zu lesen. Zwar schrieb kein Paragraf vor, dass Müttern mit lesbischen Beziehungen ihre Kinder zu nehmen seien. Doch bundesdeutsche Gerichte interpretierten das Kindeswohl viele Jahre lang strikt heterosexuell. Repressionen gegen lesbische Liebe sind oftmals in anderen Bereichen zu finden als jene gegen Begehren unter Männern. „Ein Kind gehört zur Mutter, außer die Mutter ist lesbisch“ weiterlesen