Neun Blogs, die wir gerne lesen

de.hypothesis wird neun Jahre alt! Herzlichen Glückwunsch und ein Danke an alle Personen, die hinter den Kulissen diese bereichernde Blogplattform zu dem machen, was sie in den letzten Jahren geworden ist. Unser Blog ist seit knapp drei Jahren mit dabei und wir freuen uns über die vielen inspirierenden Gedanken und Einblicke in wissenschaftliche Arbeiten, die wir über de.hypothesis entdecken konnten. 

Mit Freude nehmen wir am  „Tag der geisteswissenschaftlichen Community“ teil. Anbei eine  Auswahl unserer liebsten Blogs (in alphabetischer Reihenfolge): 

Starten wollen wir mit einem Blog, der eigentlich gar kein Blog ist, sondern die Plattform für einen Podcast! Auf Anno-punktpunktpunkt werden Gäste zu ihren Forschungsprojekten in der Geschichtswissenschaft interviewt. Besonders angetan hat es uns die Folge mit Bianca Walther zu Lebensbeziehungen und -gemeinschaften bürgerlicher Frauen in Deutschland und Schweden um 1890. 

Der Barblog bereichert uns, weil er uns aus interdisziplinärer Perspektive von Recht erzählt, wie unterschiedliche Zugriffe auf Recht aussehen können. Deutlich wird, wie interdisziplinäres Arbeiten mit Recht aussehen kann, also das was wir in unserer Forschungsgruppe machen. 

Belonging war womöglich der Ausgangpunkt, unser Vorbild und Motivation für diesen Blog. Levke Harders zeigt dort, wie kreativ und überzeugend akademisches Bloggen aussehen kann. Sie gibt immer wieder spannende Einblicke in ihre Arbeit zu Migration im 19. Jahrhundert, Fremdheit und Zugehörigkeit. 

An der Uni Wien entsteht der Blog [fernetzt], ein junges Forschungsnetzwerk zu Frauen- und Geschlechtergeschichte. Der Blog bietet zum Beispiel die Möglichkeit der Auseinandersetzung mit methodischen und theoretischen Fragen der Frauen- und Geschlechtergeschichte, die in der universitären Ausbildung häufig zu kurz kommen. Mindestens genauso viel Freude haben wir auch beim Lesen der kleinen Quelleninterpretationen, wie zum Beispiel diese zur Hausnummer des Hermaphroditen.

Der Genderblog des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterforschung an der HU Berlin ist vielfältig. Es macht uns Freude durch die vielfältigen Beiträge in ihren so unterschiedlichen Kategorien zu scrollen. #MeinSchreibtisch zeigt beispielsweise einen Blick hinter, bzw. auf die Kulisse eine*r schreibenden und forschenden Person. Weiter gibt es immer Einblicke auch in tagespolitische Debatten. 

Dieser Blog berichtet aus der Forschung zu Zeitgeschichte und historischer Migration an der Universität Osnabrück. Leser*innen können hier aus den verschiedenen Kategorien auswählen. Besonders angetan hat es uns die Kategorie „Zeitgeschichte„. 

Das Projekt möchte Geschichte von LSBTTIQ-Personen im Nationalsozialismus und der BRD in Baden und Württemberg erforschen, aufarbeiten und sichtbar machen. Zu einzelnen Schicksalen, die aus der Lebenswelt, von der Repression und Verfolgung erzählen, kann man* auf dem dazugehörigen Blog lesen. 

Auf Notches finden wir Beiträge zur Geschichte der Sexualität. Der Blog berichtet aus verschiedenen Regionen, Epochen und zu unterschiedlichen Schwerpunkten. Im Fokus steht jedoch immer  Sexualität als Forschungsgegenstand. Zu unserer großen Freude erscheinen dort hin und wieder auch Beiträge, die die Verschränkung von Sexualität und Recht sichtbar machen.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, wenn es um Debatten und Entwicklungen im Verfassungsrecht Deutschlands geht, lesen wir regelmäßig Posts auf dem Verfassungsblog

Viel Spaß beim Stöbern, Lesen und Entdecken! 

Kritische Justiz: Recht – Geschlecht – Kollektivität

Die aktuelle „Kritische Justiz“ zu Recht – Geschlecht – Kollektivität.
Veronika Springern, Isabell Hensel und Petra Sussner haben das Editorial zu „Geschichte – Gegenwart – Utopie“ geschrieben.

Springmann, Veronika (zusammen mit Isabell Hensel und Petra Sußner): Geschlechtergerechtigkeit als kollektive Praxis: Geschichte-Gegenwart-Utopie. In: Isabell Hensel, Veronika Springmann & Petra Sußner (Hg.): Recht-Geschlecht- Kollektivität, Kritische Justiz 1/53 (2021), S. 3-9.

Ruminationen

Unter dieser neuen Rubrik wird überlegt, abgewogen, rasöniert und reflektiert. Inhalte und Themen werden neu überdacht. Damit schaffen wir auf unserem Blog Raum für Autor*innen, die Lust haben sich zu Konzepten, Methoden und Theorien zu äußern. Hier darf und soll ganz explizit das Prozesshafte von wissenschaftlicher Arbeit sichtbar werden. Viel Spaß mit dem ersten Beitrag von Veronika Springmann zu Geschichte und Recht.

Blogpost online

Die Website „LSBTTIQ in Baden-Württemberg“ beschäftigt sich mit Lebenswelten, Repression und Verfolgung im Nationalsozialismus und der Bundesrepublik Deutschland. Anlässlich des 27.01.2020, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und International Holocaust Remembrance Day, hat Veronika Springmann den Beitrag „From Dusk till Dawn“ verfasst, der sich mit mann-männlichen sexuellen Beziehungen im dörflichen Leben Ende der 1930er Jahre beschäftigt. Im Mittelpunkt steht das Ermittlungsverfahren gegen einen jüdischen Bewohner des Dorfes.

Call for Applications

GSA Seminar: Sexuality and Law in German-Speaking Europe

Martin Lücke, Veronika Springmann and Richard Wetzel are organizing this seminar as part of the series of “GSA seminars” at the 44th Annual Conference of the German Studies Association, in Washington DC, October 1-4, 2020.

Please feel invited to hand in your applications, in both, German or English until the 27th of January 2020. Any further informations are given in the pdf attached below.