Ein Kind gehört zur Mutter, außer die Mutter ist lesbisch

Der erste Gastbeitrag wurde von Dr. Kirsten Plötz verfasst, sie ist Historikerin und arbeitet unter anderem zu lesbischen Themen und Biographien. Weitere Inhalte können auf Kirsten Plötz‘ Webseite verfolgt werden.

„Um die Angst verheirateter Lesben zu reduzieren, müßte gewährleistet sein, daß sie bei einer Scheidung nicht mehr automatisch die Kinder verlieren.“[1] So ist es in einem Positionspapier über die „Emanzipation von Lesbierinnen“ von 1977 zu lesen. Zwar schrieb kein Paragraf vor, dass Müttern mit lesbischen Beziehungen ihre Kinder zu nehmen seien. Doch bundesdeutsche Gerichte interpretierten das Kindeswohl viele Jahre lang strikt heterosexuell. Repressionen gegen lesbische Liebe sind oftmals in anderen Bereichen zu finden als jene gegen Begehren unter Männern. 

Viele Frauen, die lesbisch begehrten, waren zunächst verheiratet. Die Angst um die Kinder, die hier angesprochen wurde, wirkte jahrzehntelang. Ihre Auswirkungen sind bisher noch kaum abzuschätzen. Sie sollen in einem aktuellen Forschungsprojekt genauso erkundet werden wie das Vorgehen der Justiz und anderer Behörden, Einflüsse von Rechtsreformen sowie die Frage nach der quantitativen und chronologischen Dimension. 

Diese erste historische Erforschung des Themas wird, wie auch der erste Forschungsbericht über Diskriminierung weiblicher Homosexualität in einem Flächenland ab 1946, gefördert vom Land Rheinland-Pfalz; das Institut für Zeitgeschichte leitet das Projekt; unterstützt wird es von mehreren Institutionen.

Noch in 2018 wird die Site sorgerecht-lesbischer-muetter.de online gehen. Dort wird mehr über das Projekt und die Fortschritte zu erfahren sein.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
[1] Kuckuc, Ina [Kokula, Ilse]: Gesellschaftspolitische Arbeit und Emanzipation von Lesbierinnen. In: Lautmann, Rüdiger (Hg.): Seminar: Gesellschaft und Homosexualität. Frankfurt a.M. 1977, S. 465-473, hier 468.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.