Ein Kind gehört zur Mutter, außer die Mutter ist lesbisch

Der erste Gastbeitrag wurde von Dr. Kirsten Plötz verfasst, sie ist Historikerin und arbeitet unter anderem zu lesbischen Themen und Biographien. Weitere Inhalte können auf Kirsten Plötz‘ Webseite verfolgt werden.

„Um die Angst verheirateter Lesben zu reduzieren, müßte gewährleistet sein, daß sie bei einer Scheidung nicht mehr automatisch die Kinder verlieren.“[1] So ist es in einem Positionspapier über die „Emanzipation von Lesbierinnen“ von 1977 zu lesen. Zwar schrieb kein Paragraf vor, dass Müttern mit lesbischen Beziehungen ihre Kinder zu nehmen seien. Doch bundesdeutsche Gerichte interpretierten das Kindeswohl viele Jahre lang strikt heterosexuell. Repressionen gegen lesbische Liebe sind oftmals in anderen Bereichen zu finden als jene gegen Begehren unter Männern.

Viele Frauen, die lesbisch begehrten, waren zunächst verheiratet. Die Angst um die Kinder, die hier angesprochen wurde, wirkte jahrzehntelang. Ihre Auswirkungen sind bisher noch kaum abzuschätzen. Sie sollen in einem aktuellen Forschungsprojekt genauso erkundet werden wie das Vorgehen der Justiz und anderer Behörden, Einflüsse von Rechtsreformen sowie die Frage nach der quantitativen und chronologischen Dimension. 

Diese erste historische Erforschung des Themas wird, wie auch der erste Forschungsbericht über Diskriminierung weiblicher Homosexualität in einem Flächenland ab 1946, gefördert vom Land Rheinland-Pfalz; das Institut für Zeitgeschichte leitet das Projekt; unterstützt wird es von mehreren Institutionen.

Noch in 2018 wird die Site sorgerecht-lesbischer-muetter.de online gehen. Dort wird mehr über das Projekt und die Fortschritte zu erfahren sein.



[1] Kuckuc, Ina [Kokula, Ilse]: Gesellschaftspolitische Arbeit und Emanzipation von Lesbierinnen. In: Lautmann, Rüdiger (Hg.): Seminar: Gesellschaft und Homosexualität. Frankfurt a.M. 1977, S. 465-473, hier 468.


Eine Antwort auf „Ein Kind gehört zur Mutter, außer die Mutter ist lesbisch“

  1. Die Einschränkung, dass Jugendämter und die relevanten Mitarbeiterinnen Müttern das Sorgerecht entziehen, nur weil sie lesbisch sind, ist unglaublich.
    Als Mutter von 3 Kindern, die ihre Kinder selbstständig aufzieht und gezwungenermaßen Kontakt mit diversen Jugendämtern in unterschiedlichen Städten hatte, kann ich Ihnen versichern, dass die Diskriminierung, die Schikane von selbstständig lebenden und denkenden Müttern leider keine Seltenheit ist.
    Wie kann es sein, dass hier ausschließlich auf die Gruppe der Mütter geschaut wird, die sich in eine Frau verliebt haben? Das Problem betrifft alle Mütter – egal welcher sexuellen Orientierung, ob single, verheiratet, verpartnert.
    Das Einzige, was diese Vorkommnisse (rechtswidriger Sorgerechtsentzug) verhindern kann, ist eine Ombudsfrau/ein Ombudsmann alle, die sich bei Jugendämtern kein Gehör verschaffen konnten. Als Betroffene hat man keine Möglichkeit seine Rechte wahrzunehmen oder sich irgendwo Gehör zu verschaffen.
    Das betrifft alle Mütter. Wenn man es professionell sehen würde, dann würde man sagen, dass Mitarbeiter des Jugendamtes einen Service zu erbringen haben. Diskriminierung aufgund von Sexualität, civil status etc sollten irrelevant sein. Fakt ist, Mitarbeiter dieser Behörde führen sich auf wie Gott.
    Warum ich damit heute keine Probleme mehr habe?
    Ich habe sehr schnell gelernt, finanziell selbstständig zu sein und so mit diesem Personenkreis jeden Kontakt zu vermeiden, denn kein Hartz 4 mehr, bedeutet keine vorrangigen Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt, bedeutet keine selbstsüchtigen moralisierenden Mitarbeiterinnen mehr, die den Erzeuger kontaktieren wollen, aber nicht garantieren können, dass ihm meine Adresse nicht zu Augen kommt (escape with 3 kids then aged 3 months 5 and 11 years). Als Mutter jedweder privater Orientierung bin ich verantwortlich für die Sicherheit meiner Kinder. Dem Jugendamtsmitarbeiter war das schnurz. Gegen die Ablehnung des UVG bescheids habe ich natürlich Widerspruch eingelegt. Die nächste Instanz im Jugendamt hat daraufhin diesen abgelehnt und mir mitgeteilt, dass das meine Schuld sei, dass ich jetzt den entsprechenden BEtrag weniger hätte….
    Nun ja, das war Heidelberg. Ich habe seitdem die Sicherheit sagen zu können, dass ich nie wieder Perlen vor die Säue werfe. Klingt hart? Nein, ist realistisch.
    Und ja, man musste schon containern gehen, um Essen auf den Tisch zu stellen…

    PS: Vielleicht hören Sie den kriminalisierten Müttern, egal, ob sie hetero, lesbisch oder wat auch immer sin, einfach mal zu, wenn diese IHRE HILFE benötigen. 30 Jahre später damit zu kommen, ist gelinde gesagt, schockierend. Auch die Aussage während des Gesprächs am 17. Januar, dass Frauen ein Recht auf Selbstbestimmung und Gleichheit haben, zeugt von einer unglaublichen Ignoranz gegenüber den alltäglichen Problemen, denen Müttern in Jugendämtern ausgesetzt sind. ES handelt sich hierbei um ein institutionelles Problem. Das aktive Wegschauen aller politischen Parteien macht es nicht besser….

    Warum meine Kinder noch bei mir sind?
    Ich habe dort, wo ich konnte vorgesorgt.
    – das alleinige Sorgerecht
    – kein Unterhalt, da dann ein wenn ich zahle, will ich etwas dafür sehen;
    – laying low: ich werfe keine Perlen vor die Säue!
    – wenn mutter Probleme mit den Kindern hat, dann wende sie sich ÜBERALL hin, aber NIE ans Jugendamt!

    Vielleicht denken Sie mal drüber nach, Mütter nicht nach ihrer sexuellen Orientierung zu unterscheiden, sondern an den grundlegenden Problemen etwas zu ändern. Und bitte nicht erst 30 Jahre später, denn selbstständige Mütter sind keine Versuchskarnickel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.