Walpurgisnacht 1983

Petra Gall © Rita Maier/Schwules Museum, Berlin

Die Frauen* stürmen nach vorne, sie erobern sich die Straße, sie machen sich sichtbar im öffentlichen Raum. Sich an den Händen greifend, stützen und ziehen sie sich gleichermaßen. Vielleicht skandierten sie den damals auf Demonstrationen oft gerufenen Slogan: Wir sind Frauen, wir sind viele und wir haben die Schnauze voll.

Am 30.4.1983 fand in Westberlin die traditionelle Walpurgisnacht-Demo statt. Organisiert wurde sie unter anderem vom „Notruf für Beratung von vergewaltigten Frauen Berlin[1]. Eines der zentralen Themen der Lesben- und Frauenbewegung der 1970er und 80er Jahre war die Auseinandersetzung mit sexueller Gewalt und das Recht auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung. 

Petra Gall, die 1981 nach Westberlin kam, hat dieses Foto aufgenommen. Sie fotografierte viele lesbisch-feministische Aktionen und Demonstrationen.[2]  Das Schwule Museum hat ihr 2012 eine Ausstellung gewidmet. 

Geplant war, dass an dieser Stelle – ausgehend von Petra Galls Fotografie – ein Blogbeitrag erscheint, der sich der vielfältigen Geschichte der Walpurgnisnacht als feministischen Protestaktionen widmet, und der sich mit Petra Gall als Dokumentatorin der Frauen- und Lesbenbewegung auseinandersetzt. Weil aber der Zugang zu Archiven und Bibliotheken derzeit nicht möglich ist, muss der Beitrag warten. 

Vermutlich aber hat die eine* oder der andere* von Euch/Ihnen Fotografien von Walpurgisnächten. Solltet ihr welche finden, schickt sie uns zu!!


maria.ganten[at]fu-berlin.de


[1] Visuelle Materialen, Plakate, https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/meta-objekt/walpurgisnacht/2313ffbiz (Abruf: 30.04.2020)

[2] Petra Gall ist 2018 verstorben; viele ihrer Fotografien befinden sich in der Sammlung des Schwulen Museums Berlin. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.